Auswandererschiff - Logo des Amerikanetzes
Startseite
Zum Tode von Monika Minninger
Emigranten BI Stadt (I) 
Emigranten BI Landkreis (II) 
  Personen A - F
  Personen G - M
  Personen N - S
  Personen T- Z
Download
 
Impressum
Haftungsausschluss
 
Zum Amerikanetz
 
 Bielefelder in Nordamerika
 Auswanderergeschichte(n) des 19. Jahrhunderts – von Monika Minninger

Emigranten BI Ausserhalb (III) - Personen N - S
N

NASSE, Carl August, * 26.4.1814 Bielefeld, Eltern: Weinhändler Heinrich August N. in Bielefeld (+ 4.5.1814 26jährig) und Henriette Luise geb. Dietrichs aus Herford; Bruder des 1848ers Christian Nasse, s.o., Teil II. Stiefvater: Land- und Stadtgerichtsassessor Seemann in Herford. Nasse arbeitete von Ostern bis Michaelis 1832 als Verwalter bei Rentmeister Weihe zu Schockemühle zwecks Erlernung der Landwirtschaft (Dienstzeugnis vom 30.9.1832). Laut Pass von 1834 (Berufsangabe: Ökonom, zuletzt Herford, Passgültigkeit ein Jahr) wollte er damals in New York eine Beschäftigung finden. Er kam allerdings nach Herford retour und scheint ein Medizinstudium begonnen zu haben. 1837 erfolgte die endgültige Auswanderung von Herford nach Cleveland/Ohio. Er schloß sein Medizinstudium in Cincinnati/Ohio ab und ging bald darauf nach Missouri, wo er mehrere Jahre u.a. in Augusta/St. Charles Cty. und Ellsworth/Texas County praktizierte und schließlich 1847 in Hermann/Gasconade Cty. ansässig wurde. Nasse war verheiratet mit Mathilde Wuerdemann (* 1816 Bremen, + 1882 Hermann); aus dieser Ehe gingen ab 1840 zehn Kinder hervor. Mit seiner Arztpraxís und einer von ihm gegründeten Drogerie (Drugstore) gehörte er zu den wohlhabendsten Bürgern in Hermann. 1849 war er Mitbegründer der Gesellschaft "Erholung" am Ort, und als Weinhändlerssohn nahm er an den Anfängen des Weinbaues in und um Hermann aktiven Anteil, u.a. als Besitzer von drei Acres an Weinbergen. Nasse starb 1884 als Arzt in Hermann. Sohn Edmund (1858-1919), ebenfalls promovierter Arzt, verheiratet mit Marie Thoman aus Chicago, fünf Kinder, führte zunächst Praxis und Drogerie seines Vaters in Hermann fort. Später wurde er ein erfolgreicher Farmer mit 186 Acres Land in Gasconade Cty./ MO. Sein Bruder Eugen (1840-1925), verheiratet mit Caroline Graf, 11 Kinder, von denen sieben das Erwachsenenalter erreichten, war zunächst Eigentümer eines großen Eisenwarenunternehmens in Hermann. In den 1880er Jahren betrieb er mit seiner Familie ein "Fruit Evaporating"–Unternehmen in Kalifornien. Nach dessen Scheitern kehrte die Familie nach Hermann zurück. Q: Birgit Rausch, Liste, 2002; Central Missouri Biography, S. 1108f.; brieflich Debbie Craig, Kalifornien, Nov. 2007; Familienpapiere der Nachfahren Loepfe in Hermann/MO; Gasconade Cty. History, Bd. 1, Hermann 2007, S. 80 f.; Gasconade Hist. Society Archives (Hermann), Akte "Nasse"; Ch. van Ravensway, The Arts and Archtitecture etc., Columbia 1977, S. 235 (Foto von Haus Nasse, 1840-1960er Jahre).

NEHMITZ, Charlotte, * um 1837 Bielefeld, Ehefrau; 1883 von Minden aus nach "Nordamerika". Q: Müller I.

NIEMANN, Anna Wilhelmine geb. Wiebrock aus Altenhagen, verheiratet mit Handarbeiter Caspar Heinrich Niemann, * 8.4.1831, der 1857 von Lenzinghausen/Krs. Herford, nach Quincy/Illinois ging. 1865 und 1870 ist dort die Taufe zweier Kinder des Ehepaares belegt. Q: Birgit Rausch, Liste 2002.

NÜSSEN, Wilhelm Carl, * 22.12.1851 Bielefeld, Eltern: Franz N. und Emilie geb. Hannebal. Wanderte 1868 mit den Eltern von Herford ohne Konsens und Vermögen in die USA aus. Q: Birgit Rausch, Liste 2002.

O

OBERSCHELP, Johann Heinrich, * 17.3.1820 Niederjöllenbeck; Eltern: Hermann Heinrich O. (+) und Anna Maria Ilsabein geb. Fleer, die in zweiter Ehe mit Heuerling Siefert in Pödinghausen no. 19 verheiratet war. Vormund von Johann Heinrich: Heuerling Albert Heinrich Pott in Niederjöllenbeck. Oberschelp ging 1841 von Pödinghausen/Kreis Herford ohne Konsens in die USA; später soll er sich den Militärbehörden gestellt haben. Q: Birgit Rausch, Liste 2002.

OETTING, Wilhelm, * um 1857 Bielefeld, Schlosser; 1882 von Minden ohne Konsens nach "Nordamerika". Q: Müller I.

P

PEPPMEYER, Friedrich Wilhelm, * 17.5.1814 Jöllenbeck, später Erbpächter in no. 73 Herringhausen/Krs. Herford. Ging von dort 1872 in die USA mit Ehefrau Anna Maria Ilsabein geb. Schröder (* 9.11.1820 Hiddenhausen/Kreis Herford) und den Kindern Johann Heinrich (* 26.2.1857), Hanne Christine (* 27.12.1860) und Bernhard Heinrich (*25.2.1863). Die beiden ältesten Söhne (Hermann Heinrich, * 29.9.1848 und Friedrich Wilhelm, * 29.1.1852) durften aus Militärgründen nicht mit. Q: Birgit Rausch, Liste 2002.

POGGENPOHL, Gustav, * um 1857 Bielefeld, Schlosser; 1883 von Minden aus mit Pass nach "Nordamerika". Q: Müller I.

R

RAMHORST, Friedrich Gottlieb, ab 1862 VAHLE, * 28.3.1846 Jöllenbeck, Eltern: Heuerling und Tischler Johann Philipp R. und Johanna Friederike Wilhelmine Heidmann, die kurz nach seiner Geburt verstarb. Pflegeeltern: Hermann Heinrich Vahle und Anna Ilsabein geb. Busch (+ 1861). 1862 mit dem Pflegevater und dessen drei Kindern von Eickum/Herford über Baltimore/Maryland nach Quincy/Illinois, wo Friedrich den Namen Vahle führte. Heiratete dort 1868 Anna Friederike Wilhelmine Wollbrink (* 1851 Elverdissen). Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor. Friedrich arbeitete zunächst als Schneider, dann als Großhändler. 1882 wurde er Ratsmitglied in Quincy. Bereits 1888 plötzlicher Tod infolge Lungenfiebers. Q: A. Brackensick, Milwaukee; History of Adams County, S. 704; Birgit Rausch, Liste 2002.

RAMSBROCK, Heinrich, * 3.11.1841 Senne I, Handarbeiter, Eltern: Heuerling Carl Friedrich R. und Hanne Christine geb. Luttermöller, Senne I no. 4; 1867 von Oerlinghausen/Lippe nach "Nordamerika". Q: Amt/Stadt Brackwede A 137.

ROSE, Wilhelm, * 28.12.1825 Bielefeld, Eltern: Kreisgerichtsrat Bernhard Friedrich Franz Rose und Elise Wilhelmine geb. Epping; um 1849 nach Holland, 1860 oder später von Frankreich aus nach USA, dort ledig und mit unbekanntem Datum verstorben. Q: Chronik Colbrunn, Stadtarchiv Bielefeld, S. 218; Stammbaum Familie Rose, übermittelt durch Dr. Margret Rose, Cambridge.

S

SCHACHTSIEK, Friedrich Wilhelm, aus Schildesche, später Elverdissen/Krs. Herford. Mit Ehefrau Anna Margarete geb. Landwehr (aus Elverdissen) spätestens 1867 von dort nach Quincy/ Illinois ausgewandert. Dort belegt 1867 und 1871 anläßlich der Taufe der Söhne Hermann Heinrich Dietrich (* 18.11.1867) und Friedrich Hermann (* 4.8.1871). Q: Birgit Rausch, Liste 2002.

SCHARRATH, Wilhelm, * um 1868 Bielefeld, Kaufmann; 1887 von Minden aus mit Pass nach "Nordamerika". Q: Müller I.

SCHELP, Hanne Christine Elisabeth, * 19.9.1852 Milse; heiratete den Tischler Gottlieb Heinrich Wächter (*21.5.1855) in Elverdissen/Kreis Herford. 1883 ging sie von dort mit ihm und den Kindern Anna Friederike (* 11.9.1880) und Carl August (* 31.12.1882) nach St. Louis/Missouri. Q: Birgit Rausch, Liste 2002.

SCHLÜER, Gottlieb Dietrich, * 26.4.1833 Oberjöllenbeck, Eltern: Bernhard Heinrich S. und Anne Margarete Ilsabein geb. Kossiek. Schlüer lebte zuletzt in Dreyen/Kreis Herford und ist von dort 1852 ohne Konsens und Vermögen in die USA ausgewandert. Q: Birgit Rausch, Liste 2002.

SCHMIEDING, August, * 16.3.1804 Bielefeld, Vater: Bäcker, Brauer und Gastwirt Karl Heinrich S.in Bielefeld; später Pfarrer in Valdorf (Erweckungsprediger), Superintendent des Kirchenkreises Vlotho. Ging als Witwer im Mai 1851 wegen Liaison mit einer Pfarrmagd mit den Kindern Rudolph, Marie und Lina nach St. Louis/Missouri; seit August 1851 Pfarrer der unierten Jacobi-Gemeinde in Quincy/Illinois. Vielfacher Gründer evangelischer Gemeinden und Schulen in Quincy und den Mississippi aufwärts; verstorben 1879. Wir verdanken ihm Kirchenbücher mit exakten Namen, Daten und Herkunftsorten ostwestfälischer US-Einwanderer.Vgl. auch oben, Teil II, Schmieding. Q: G. Rösche, Wittekindsland 11, 1988, S. 28ff.; F.W. Bauks, Die ev. Pfarrer, 1983, no. 5527; Schütte, Westfalen in Amerika, 2005, S. 214; KB St. Jacobi, Quincy; Letters of Gustavus Wulfing, 1941, S. 253, 318, 330; Monika Minninger, Ravensberger Blätter 1/1998, S. 50.

SIEKMANN, Friedrich Wilhelm, * 14.1.1822 Isselhorst, Heuerling; 1852 von Herford nach "Amerika" mit Ehefrau Anna Maria Elisabeth geb. Hollinderbäumer und den Kindern Friedrich August, * 18.10.1847, Caroline Wilhelmine Friederike, * 27.2.1852. Q: Müller I; Birgit Rausch, Liste 2002.

SPEYER, Eugen, * 17.2.1868 Bielefeld, jüdisch, Eltern: Herrenbekleidungsfabrikant Hugo S. und Johanne geb. Katzenstein. Schüler des Bielefelder Gymnasiums bis zum Wegzug der Eltern nach Osnabrück im Juli 1882. Er verließ das Osnabrücker Realgymnasium im Sommer 1884 auf Untersekunda mit dem Berufsziel "Kunstgärtner", wurde aber Kaufmann und wanderte im April 1892 von Osnabrück nach Indianapolis/Indiana aus.Von dort besuchte er wiederholt seine Angehörigen. Q: Staatsarchiv Osnabrück, Rep. 726, AKZ 1/ 91 Nr. 81 und Meldeakten ebendort, Dep. 3b XVIII, Nr. 291.

SPEYER, Felix, * 18.11.1869 Bielefeld, jüdisch, Eltern: wie oben Bruder Eugen. Verzog ebenfalls im Juli 1882 (auf Quarta) mit der Familie nach Osnabrück. Dort Besuch des Realgymnasiums bis zur Mittleren Reife 1886. Er wurde ebenfalls Kaufmann und meldete sich im November 1888 von Osnabrück ohne Rückkehr nach "Amerika" ab. Q: wie oben, Bruder Eugen.

SPEYER, Henriette, * 22.10.1819 Bielefeld, jüdisch, Eltern: Kaufmann Aron Joseph S. und Gelle Jule geb. Bachrach; von "Beseke" aus nach "Amerika". Lebte als verehelichte Jadownicki in New York. Schwester von Riekchen Herrnstein, s.o.- Q: Synagogenbuch Bielefeld.

SPILKER, Carl August, * 8.4.1856 Niederjöllenbeck, Ziegler; 1881 von Eickum/Ksp. Herford nach "Nordamerika". Q: Müller I; Birgit Rausch, Liste 2002.

STEINMEYER, Johann Caspar, * 27.6.1826 Jöllenbeck, später als Heuerling in Bardüttingdorf/Kreis Herford, "brustschwach". Ging 1857 in die USA mit Ehefrau Hanne Wilhelmine geb. Hüttker (27 J.) und Sohn Johann Peter (* 22.6.1851). Q: Birgit Rausch, Liste 2002.

STROTHMANN, Carl Heinrich, * 21.10.1820 Brackwede; Eltern: Heinrich Adolf S. und Cathrine Margarete, zuletzt Herford. Er wanderte von dort 1835 ohne Konsens und Vermögen in die USA aus. Q: Birgit Rausch, Liste 2002.